Skip to content

Ein Buch ist ein Buch ist ein …

28. Februar 2012

Ein Buch ist ein Buch. Es hat einen Umschlag und Seiten und man kann blättern und lesen. Alles vertraut und selbstverständlich. War es zumindest, bis vor Kurzem. In einer Zeit, in der alles in Wandlung ist, verändert sich vieles, was scheinbar unverrückbar erschien. Auch das Buch.

Ein Buch ist ein Buch. Man kann damit nicht besonders viel anfangen. Eigentlich. Es erklingt keine Musik, wenn man es aufschlägt. Was geschrieben ist, ist geschrieben. Neue Buchstaben kommen nicht hinzu. Die Bilder sind unbeweglich. Ein neues Aussehen kann man ihm nicht verpassen. Und unterhalten kann man sich auch nicht. Es antwortet ja nicht. Jedenfalls nicht direkt. Es sei denn, man hält ein elektronisches Buch in der Hand. Aber ist das nicht dennoch etwas anderes. Durchaus nicht schlechter, nur eben anders.
Ein Buch ist ein Buch. Reflektionen über das Geheimnis Buch kann man auf Youtube in verschiedener Weise finden.

Je mehr die technischen Möglichkeiten neue Türen öffnen und beinahe alles machbar scheint, umso mehr fragt man sich: Was bringt es mir, in einem Buch zu lesen? Was habe ich davon? Lauter Nutzlosigkeiten: Ich setze mich irgendwohin. Ich schlage es auf. Ich beginne Buchstabe an Buchstabe zu reihen. Wort folgt auf Wort, Satz auf Satz. Und es entführt mich. Ich reise auf den Flügeln der Gedanken in die Welt eines anderen. Und seine Welt wird meine Welt, sei es die der Wissenschaft, der Erkenntnis, der Fantasie. Ich reise. Und es macht mir Spaß. Ich sitze herum und vergnüge mich. Ich bin nicht effizient. Und doch geschieht etwas. Meine Welt verändert sich. Wenn auch langsamer. Das Update lässt sich nicht in Speichervolumen umwandeln. Jedenfalls nicht so einfach. Und dennoch …

Ein Buch ist ein Buch. Es nimmt mich auf seine eigene Weise aus der Welt heraus und gibt mich der Welt wieder. Ist der Inhalt schlecht, hat der Autor nur seinen eigenen Vorteil im Sinn, ärgere ich mich vielleicht, kaufe mir beim nächsten Mal das Buch eines anderen Autors. Ist es gut geschrieben, macht sogar schlechter Inhalt Spaß. Stimmen Inhalt und Form bin ich beschenkt.

Ein Buch ist ein Buch. Ich kann es definieren. Ob es nützlich für mich ist, muss ich selbst herausfinden. Das nimmt mir niemand ab. Was werde ich in diesem Jahr entdecken, wenn jetzt die Wochen der Autoren und des Lesens wieder in den Fokus rücken?

(c) Bettine Reichelt

Herzliche Einladung zur den Veranstaltungen im Rahmen der Buchmesse:
15. März

9.30 Uhr, Caritas FamilienLOCAL, Liliensteinstr. 1, 04209 Leipzig

Rindenstücke. Lyrische Begegnungen. Eine Werkstattlesung

20.00 Uhr STERN DES SÜDENS

LINZER SALON

Rudolf Habringer, Walding / Österreich, Bettine Reichelt, Leipzig

Moderation: Jan Zänker und Constanze John

Veranstaltung des LINZER SALONS / Mitveranstalter: VS Landesverband Sachsen

17.März

14.00 Uhr, Pauluskirche Leipzig-Grünau, Alte Salzstr. 185, 04209 Leipzig

“… Da schenkt der Stille sich ihr Licht …”

Lesung und Begegnung mit Autoren aus Österreich:

Rudolf Harbringer, Walding, und Welf Ortbauer, Linz

Moderation: Bettine Reichelt

Artikel erschienen in der Kippe Nr. 154, im Verkauf in Leipzig Februar/März 2012

Weitere Infos zur Leipziger Straßenzeitung finden sich hier: http://kippe-leipzig.de/

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: