Skip to content

Der träumende See

19. September 2009

Der See ruht tief im blauen Traum

von Wasserblumen zugedeckt.

Ihr Vöglein hoch im Fichtenbaum,

Dass ihr mir nicht den Schläfer weckt!

Doch leise weht das Schilf und wiegt

Das Haupt mit leichtem Sinn,

Ein blauer Falter aber fliegt

Darüber einsam hin.

Julius Mosen

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. 21. September 2009 11:14

    Ein wunderschönes Gedicht…

  2. 22. September 2009 08:37

    Ja, das finde ich auch 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: